Enduro Masters in der Speedworld-Arena in Bruck/Leitha: Matthias Wibmer gewinnt den Dschungelkampf +++ Stelzmüller/Ponweiser übernehmen Gesamtführung bei den Profi Teams

Nach dem vierten Saisonrennen am Wochenende in Bruck an der Leitha geht die Enduro Masters Rennserie in eine kurze Sommerpause. Den Urlaub mussten sich die rund 200 Fahrerinnen und Fahrer beim „Speedworld Enduro“ aber hart verdienen. In der Klasse Profi Einzel siegte Husqvarna-Pilot Matthias Wibmer. Bei den Teams waren Niki Stelzmüller (Husqvarna) und Andreas Ponweiser (KTM) nicht zu knacken.

Michael Feichtinger-Mühlbauer gewinnt extrahartes Enduro Masters-Muttertagsrennen +++ Deutsches Duo Forster/Scharl bei den Teams vorne +++ Schinderei für eine Tochter und viele Söhne in Reisersberg

Den Vorstellungen von einem geruhsamen Muttertag hat das Enduro Masters in Reisersberg, wo sich mit Ausnahme von Enduro-Queen Vroni Dallhammer ausschließlich die Söhne plagten, nicht unbedingt entsprochen. Denn das zweite Saisonrennen von Österreichs längster Enduroserie war von Beginn an eine richtig kernige Sonntagsbeschäftigung. Bei extrem tiefem Boden und teils heftigen Regenschauern feierte Michael Feichtinger-Mühlbauer (Husqvarna) seinen ersten Sieg in der Klasse Profi Einzel. Bei den Profiteams war das deutsche Duo Gerhard Forster und Robert Scharl (beide Beta) nicht zu biegen.

SnowSpeedHill Race 2014 – Die jungen Wilden debütieren: Zwillinge Feichtinger-Mühlbauer und Reichinger-Brüder sorgen für Schneesturm +++ Vorerst letztes SnowSpeedHill Race in Eberschwang

Die Uhr tickt: Am 18. Jänner 2014 heulen in Eberschwang (OÖ) inmitten einer gewaltigen Party wieder die Rennmotoren. Dann glühen beim SnowSpeedHill Race die Vollgasjunkies mit ihren Motorrädern, Quads und Snowmobiles und mit irrem Speed wieder die Schipiste hinauf. Die Uhr für das Rennen und die rundherum stattfindende Mega-Party läuft aber auch möglicherweise ab. Denn die behördlichen Genehmigungen gelten nur mehr für dieses eine Rennen. Die Zukunft ist noch ungewiss.

Zieleinlauf für die Gladiatoren der Enduro Masters-Rennserie: Hostinsky gewinnt Solistenklasse in Schrems, Rennzwillinge Feichtinger-Mühlbauer triumphieren als Team

Die Enduro Masters-Rennsaison 2013 unter der Schirmherrschaft von Offroad-Haudegen Joe Lechner ist im Ziel. Beim Herbstgranitbeißer im Granitwerk Kammerer im niederösterreichischen Schrems ging es zum Finale im 6 Stunden-Rennen noch einmal ordentlich zur Sache. In der Klasse Profi Einzel holte sich der Slowake Thomas Hostinsky den Sieg. Und bei den Teams gab es eine Gala der Rennzwillinge Michael und Walter Feichtinger-Mühlbauer.

Doppel-Showdown beim Herbstgranitbeißer in Schrems: Enduro Masters-Rennserie und Staatsmeisterschaft gehen ins Finale

Die Enduro Masters-Rennsaison 2013 hat mit einem Kracher begonnen und so geht sie auch zu Ende: Denn so wie das erste zählt auch das letzte Saisonrennen der längsten heimischen Enduroserie zur Gesamtwertung der Österreichischen Enduro-Staatsmeisterschaft. Am 26. und 27. Oktober kommt es beim Herbstgranitbeißer im Granitwerk Kammerer in Schrems zum finalen Showdown.

Typveränderung

Es lässt sich darüber streiten, ob die Holde, wenn sie nach einer Typveränderung vom Friseur kommt, wirklich ein völlig anderer Mensch ist. Tatsächlich steht ihr das neue Erscheinungsbild aber immer gut. So wie den neuen Husqvarnas.

Wiedergeburt in Weiß statt Blau

25 Jahre nach Gründung verschwindet die Marke Husaberg von der Bildfläche. Die Wiedergeburt kommt als Husqvarna in Weiß statt Blau daher und mit einigen Neuerungen. Etwa ab Mitte November stehen die neuen Renner bei Joe Lechners Terra X-Dream in der Auslage.
http://www.terraxdream.com
Foto (c): Husqvarna

Enduro Masters: Herbert Lindtner holt sich Titel-Hattrick +++ Spannungsgeladener Wahl- und Rennsonntag in Weikertschlag an der Thaya

Nicht nur der Wahlausgang wurde gestern mit Spannung erwartet, auch in der Enduro Masters-Rennserie ging es darum, wer vorne bleibt und wer abbeißt. Im Gegensatz zu manchen Parteien machten die Führenden in der Enduro Masters-Rennserie aber keine Schnitzer. So sicherte sich Reitwagen/Suzuki Damianik-Racer Herbert Lindtner in Weikertschlag an der Thaya vorzeitig den Titel in der Klasse Profi Einzel.

Enduro Masters: FF Weikertschlag sorgt für brandheißes Endurorennen

6 Stunden Renndauer und eine 14,5 Kilometer lange, selektiv-abwechslungsreiche Runde – die Freiwillige Feuerwehr Weikertschlag an der Thaya sorgt am 28. und 29. September für ein brandheißes Offroad-Spektakel. Attacke ist jedenfalls angesagt, denn in diesem vorletzten Saisonrennen der Enduro Masters-Serie könnten in einigen Klassen bereits Vorentscheidungen über den Gesamtsieg fallen.

3. Enduro Masters-Meisterschaftsrennen in Schrems: Granitbeißer lässt Premierensieg zu und sieht eine Machtdemonstration

Powerbrüder rollen die Enduro Masters-Serie auf: Michael und Walter Feichtinger-Mühlbauer vom MSC Mattighofen haben in Schrems das beste Vollgas-Gen und feiern beim Granitbeißer am Sonntag ihren ersten Sieg. Platz 2 in dem sehr schnellen und anspruchsvollen Rennen holt sich die Tiroler Paarung Marco und Bernhard Schöpf. In der Klasse Profi Einzel nutzt Reitwagen/Suzuki-Pilot Herbert Lindtner das Rennen im Granitwerk Kammerer, um seine Vormachtstellung eindeutig zu untermauern.

6 Stunden Dauerfeuer beim Enduro Masters in der Granitarena +++ Sommergranitbeißer am 29./30 Juni in Schrems

Die Rennen quasi zum Aufwärmen sind abgehakt. Ab jetzt geht jedes der noch zu fahrenden drei Rennen der Enduro Masters-Serie über volle 6 Stunden Renndistanz. Erste Bühne für das motorsportliche Dauerfeuer ist der Sommer-Granitbeißer am 29. und 30 Juni im Granitwerk Kammerer in Schrems. Reitwagen/Suzuki-Pilot Herbert Lindtner bei den Solisten sowie Niki Stelzmüller (Husaberg/Terra X-Dream) und Andreas Ponweiser (KTM/Mototec) bei den Teams kommen als Führende ins niederösterreichische Waldviertel.